• Aufwärmübung mit Robert an der Kambarage Schule
    © Photo: Aufwärmübung mit Robert an der Kambarage Schule
  • Ballspiele an der Kambarage Schule
    © Photo: Ballspiele an der Kambarage Schule
  • Sport ist
    unsere
    Welt

    Karibuni - Willkommen

    Die "Freunde von Karagwe" sind ein privater Zusammenschluss aus Freiwilligen und Pädagogen, welche Kindern im Nord-Westen Tansania's Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung geben.

    Dabei stehen spielerische Konzepte und Lerninhalte im Mittelpunkt - das Ziel: Kinder sollen Verantwortung erlernen und Botschafter für ein Miteinander werden.

    Karagwe, Kagera

    Wo wir wirken

    Der Karagwe Distrikt befindet sich im Nord-Westen Tansania's und beheimatet etwa 450.000 Menschen, die meisten von ihnen Landwirte mit einem Einkommen von weniger als 1,50€/Tag. Aufgrund der wenigen Ballungszentren haben Kinder & Jugendliche kaum Zugang zu regelmäßigen Sportaktivitäten.

    Neuwertiges Sport-Equipment ist zumeist unbezahlbar und das Prinzip "Lernen durch spielen" trägt im Schulwesen eine geringe Rolle.

    Karte von Karagwe, Kagera

    Impressionen vom 1. Karagwe Schul-Cup 2017

    <
    >

    Die Motivation

    Es fing bei einer Tasse Tee und vielen Fragen an: Wieso erleben Schüler in Karagwe ihren Sportunterricht meistens im Klassenraum? Weshalb verbringen viele von ihnen ihre Freizeit vor dem Fernseher oder auf der Straße? Und könnte man Pädagogik, Spaß und Sport in einem Format vereinen um neue Facetten der Freundschaft und selbständigen Entwicklung kennenzulernen?

    Wir entschlossen uns zu einem Experiment: Selbst organisiert und multi-kulturell sollte der Draht zu Schülern verschiedenster Herkunft und Alters aufgesucht werden. In einem nächsten Schritt sollen auch Heranwachsende mit Behinderungen oder Inklusionsproblemen Teil unserer Veranstaltungen werden.

    Unsere Methodik

    Mit möglichst wenig materiellem Aufwand lernen Heranwachsende & Lehrer neue Sport- und Freizeitmöglichkeiten kennen. Unter Anweisung eines erwachsenen Freiwilligen kommen sie mehrmals wöchentlich zusammen, bilden Teams und organisieren selbstständig Zirkel- oder Aufwärmübungen.

    Das Ziel: Selbstvertrauen wecken, neue Freundschaften schließen, lokale Geschichte und Problematiken thematisieren.

    Das Erlernte beweisen Schüler & Lehrer nach drei Monaten in einem Distrikt-weiten Schulwettbewerb. Auch nach dieser Zeit wirken wir gemeinsam weiter.

    Agenda 2020

    Wo es anfing, wie es weitergeht

    Zusammen mit unseren tansanischen Partnern und Freiwilligen möchten wir unseren Ansatz weiter vertiefen und in Zukunft freie Räume zur Freizeitgestaltung für Kinder & Jugendliche in Karagwe anbieten. Und so wird der Weg dahin aussehen:

    2017: Netzwerke schaffen

    Projektstart im zweiten Quartal 2017: Vier staatliche Schulen erklären sich im "Code of partnership" bereit, Zeit und Lehrer für gemeinsame Nachmittagsprogramm bereitzustellen. Die Leitung & Umsetzung der Themen erfolgt seit Beginn durch Freiwillige aus drei Nationen und wird stets abgeschlossen mit einem grandiosen Schul-Wettbewerb deren Gewinne den Schülern selbst zu Gute kommen (Wasserfilter, Schreibmaterialien usw.).

    2018: Ein offenes Ohr für Geschichte & Gesellschaft

    Wir möchten unsere Sport-Trainings auch inhaltlich weiterentwickeln und historische Ereignisse wie auch soziale Streitfragen (bspw. Behinderungen, Rolle der Mädchen) spielerisch und offen behandeln. Dies geschieht in Kooperation mit anderen lokalen Organisation. Ab dem 2. Quartal wird ein bezahlter Sozialarbeiter den SchülerInnen bei häuslichen oder schulischen Problemen zur Seite stehen.

    2019: Räume bereitstellen

    Wovon wir träumen wird Realität: An zentraler Stelle errichten wir ein ausgestattetes Sport- und Jugendzentrum mit regelmäßigen Seminaren und Ansprechpartnern! Dass dieses einmalige Angebot mehr als gebraucht wird, zeigte sich bereits in den vielfältigen Gespräche mit den tansanischen Behörden.

    2020: Formate weiterentwickeln

    In einem ersten Rückblick werden die drei vergangenen Jahre ausgewertet und perspektivisch neu angepasst. Wir möchten zudem Mitel und Personal finden, um langfristig auch in abgelegeren Orten zu Wirken und Familien mit geringen Mitteln in unser Zentrum einzuladen.